Riskante Verrechnungssteuer-Reform

Bald stimmt die Schweiz über die Abschaffung der Verrechnungssteuer für inländische Obliga­tionen ab. Wie riskant ein Ja zu dieser Vorlage für Steuerzahlerinnen und -zahler wäre, wurde an einem Info­abend der SP Lenzburg-Ammerswil-Staufen und der SP-Bezirkspartei mit Grossrätin Carol Demarmels klar.

Erneut steht am 25. September eine eidgenössische Steuervorlage zur Abstimmung an, deren Thema und Inhalt relativ komplex erscheinen. Im Kern soll die Verrechnungssteuer auf neu herausgegebene inländische Obligationen ersatzlos gestrichen werden. Weiter fällt mit der Vorlage auch die Umsatz­abgabe auf diesen inländischen Obligationen und weiteren Wertpapieren weg. Vor allem die Streichung der Verrechnungs­steuer ist dabei hoch umstritten und könnte – je nach Prognose – zu massiven Steuer­ausfällen führen.

SP-Grossrätin Carol Demarmels erklärte die Ausgangslage und die angestrebten Änderungen klar und nachvollziehbar: «Die Verrechnungssteuer ist keine klassische Steuer, sondern ein Sicherungs­mechanismus, der gewährleistet, dass die erzielten Kapitalerträge tatsächlich angegeben und besteuert werden». Der Wegfall dieses Mechanismus kommt einer Einladung zur Steuerkriminalität gleich. Selbst­verständlich: So muss es nicht in jedem Fall sein und Bundesrat Maurer betonte in seinem Votum zur Vorlage die «hohe Steuer­ehrlichkeit» der betreffenden Personen und Firmen. Allerdings – so wurde an der Veranstaltung in Lenzburg angeregt diskutiert – stellt sich die Frage, weshalb denn auf den Bank­konti der «normalen» Bürgerinnen und Bürger nach wie vor die Verrechnungssteuer erhoben wird… «Hier wird klar mit unterschiedlichen Ellen gemessen», so ein Votum aus dem Publikum.

«Nur rund 200 Konzerne profitieren von dieser Abschaffung», erklärte Demarmels weiter, «andererseits führt sie jedoch je nach Zinssatz zu jährlichen Steuerausfällen von mehreren hundert Millionen Franken. Zudem fliessen geschätzte 500 Millionen davon direkt ins Ausland ab.» Aus dem interessierten Publikum wurde denn auch die Frage gestellt, wieso diese Abschaffung überhaupt nötig sei und ob nicht Alter­nativen möglich wären, um die befürchtete Steuerhinterziehung zu vermeiden. Ursprünglich plante der Bundesrat in seiner Vorlage tatsächlich solche Sicherungsmechanismen, die jedoch das Parlament ver­warf. Und so steht nun diese riskante, für die Schweiz und die Steuerzahlerinnen und -zahler allenfalls sehr teure Vorlage zur Abstimmung an. Dass sie das grosse Risiko nicht wert ist, darüber war man sich in der Runde einig.

Umstrittene AHV-Reform

Die SP Lenzburg-Ammerswil-Staufen lud zu einer Veranstaltung über die AHV-Reform und die damit verbundene Erhöhung der Mehrwertsteuer im «Haus im Garten» in Lenzburg.

Letztes Jahr verabschiedete das Parlament die AHV-Reform 21, mit der das Frauenrentenalter auf 65 Jahre erhöht werden soll. Mit dem Argument, die langfristige Finanzierung der AHV zu sichern, wurde zudem beschlossen, die Mehrwertsteuer anzuheben. Gegen diese Änderungen hat eine breite Allianz, bestehend aus SP, Grünen, verschiedenen Frauenverbänden und Gewerkschaften, das Referendum ergriffen, weshalb nun am 25. September über die AHV-Reform abgestimmt wird.

Am 30. August veranstaltete die SP Lenzburg einen Info-Abend, um über die Argumente gegen das Reformpaket zu informieren. Als Gastredner war Cédric Wermuth, Nationalrat und Co-Präsident der SP Schweiz, geladen. Er argumentierte anschaulich und klar, dass diese Reform ungerecht auf dem Rücken der Frauen ausgetragen wird: Die AHV-Vorlage bedeutet für Frauen 26’000 Franken Renten­verlust. Zudem werden Haushalte mit tiefen Einkommen durch die Erhöhung der Mehrwertsteuer über­proportional belastet. Die AHV-Reform trifft also vor allem Frauen mit harten Jobs und tiefen Löhnen.

Eindrücklich auch die effektiven Zahlen zu den unwahren Behauptungen, dass die AHV wegen der Demografie finanziell schlecht dastehe: Sogar im schwierigen Corona-Jahre 2021 schloss die AHV mit einem Plus von über zwei Milliarden Franken ab. Sie hat heute ein Vermögen von fast 50 Milliarden Franken und dieses wird in den nächsten sechs Jahren sogar noch zunehmen. Die Schwarzmalerei zum Zustand der AHV dient also vor allem dazu, den unnötigen und ungerechten Leistungsabbau zu begründen.

Das zahlreich erschienene Publikum zeigte viel Interesse an den Ausführungen und beteiligte sich rege an der anschliessenden Fragerunde und Diskussion. Der Abend klang bei einem Apéro aus, bei dem angeregt weiterdiskutiert wurde. Neben der «AHV 21» auch über die anderen Vorlagen, u.a. die Abschaffung der Verrechnungssteuer auf Obligationen, wodurch dem Bundeshaushalt wohl mehrere hundert Millionen entgehen werden.

Infoabend Referendum Stempelsteuer

Am Mittwoch 12. Januar 2022 um 19:30 Uhr findet ein Infoabend zum Stempelsteuer Referendum statt.

Der Anlass findet wiederum digital statt. Zu Gast ist Margret Kiener Nellen, Mitglied der AG Steuergerechtigkeit.

Wir freuen uns, euch im neuen Jahr wieder zu sehen und hoffen, dass viele Interessierte anwesend sein werden.

Für Zugang zur Zoomveranstaltungen, weitere Informationen oder Support:info@nospam-sp-lenzburg.ch"> info@nospam-sp-lenzburg.ch

Impressionen der 1. Maifeier in Lenzburg 2021

Die Maifeier war trotz anhaltender Pandemie und Massnahmen ein voller Erfolg. Die Impressionen zeigen die zahlreiche Teilnahme und unsere engagierten RednerInnen Natascha Wey und Bea Taubert.

Vielen Dank auch dem OK, dass es wiederum möglich machte, den Tag der Arbeit zusammen zu feiern.

Wir hoffen, dass ihr auch nächstes Jahr wieder dabei seid.

Infoabend und Workshop zur 99%-Inititiative in Lenzburg

Am 26. September stimmen wir über die 99%-Initiative ab – es lohnt sich aber, sich bereits jetzt mit der brandaktuellen Thematik auseinanderzusetzen.

Diese JUSO-Initiative fordert, dass Kapitaleinkommen (Zinsen, Dividenden etc.) ab einem festgelegten Freibetrag 1.5x so stark besteuert werden wie Arbeitseinkommen.

Du verstehst noch nicht so recht, worum es bei der Initiative geht oder möchtest Dich noch genauer damit auseinandersetzen?

Dafür ist dieser Abend gedacht!

  • Mehr über den Hintergrund der Initiative,
  • das Thema Kapitaleinkommen allgemein,
  • die Pro- und Contra-Argumente der Initiative und
  • die geplante Abstimmungskampagne.

Mittwoch, 23. Juni, 19.30 Uhr

familie+ (Walkeweg 19, 5 Minuten vom Bhf)

Anschliessend kleiner Apéro (gemäss aktuellen Corona-Richtlinien).

Bist Du auch dabei?

Damit wir die Abstimmung im September gewinnen!

Zeit für die soziale Wende: 1. Mai 2021

Das OK der 1. Maifeier in Lenzburg organisiert trotz anhaltender Pandemie(-massnahmen) eine kleine coronagerechte Feier. Von 13:45 bis ca. 15:15 Uhr werden Natascha Wey, Zürich (stv. Generalsekretärin VPOD, Gemeinderätin) sowie Beatrice Taubert, Lenzburg (Vizepräsidentin Einwohnerrat, Fraktionspräsidentin SP Lenzburg) eine Rede halten. Ein Akkordeonspieler umrahmt die Feier musikalisch. Wie jedes Jahr findet die Feier auf dem Metzgplatz respektive unter den Arkaden des alten Gemeindesaales in Lenzburg statt.

Maibändel können direkt bei den Sektionen und ab sofort bezogen werden.

Auch an anderen Orten im Kanton Aargau finden Feiern statt. Das ganze Programm befindet sich neu auf einer eigenen Webseite. Hier kann die 1. Maizeitung auch digital gelesen werden. Natürlich hat auch der AGB alle Informationen, die Kampagne und weiteres Wissenswertes auf der Homepage.

Für Fragen zur Feier wendet euch an Gabi Lauper oder Thomas Schär.